Regeln der Standard-Practice-Night

Zielsetzung der Practice-Night

Die Practice-Night ist eine Ergänzung zum Gruppenunterricht und freien Training. Die Hauptziele der Practice-Night sind:

Floorcraft

Durch die Simulation einer Turniersituation mit sehr vielen Paaren auf einer Fläche, wie es beispielsweise bei Weltranglistenturnieren oder Vorrunden von Meisterschaften der Fall ist, sollen Übersicht über die Fläche und Ausweichen geübt werden. Dadurch wird ein flexibler Umgang mit den eigenen Programmen ermöglicht.

Konditionstraining

Neben der Grundlagenausdauer sollen hier u.a. die muskulären Voraussetzungen dafür geschaffen werden, beispielsweise Positionen aushalten zu können, wenn andere Paare im Weg stehen.

Weitere Vorteile:

  • Niederklassige Paare sollen die Angst davor verlieren, mit hochklassigen Paaren auf einer Fläche zu stehen.
  • Die dadurch entstehenden unterschiedlichen Geschwindigkeiten der Teilnehmer der Practice-Night stellen eine zusätzliche Herausforderung dar und erhöhen die Flexibilität des Tanzen.

Durchführung

Ablauf

  • Erste Stunde: für jeden Tanz sollen 4 Lieder à 2 Minuten gespielt werden. Nach allen 5 Tänzen folgt eine Endrunde (2 Minuten pro Tanz).
  • Kurze Lüftungspause 
  • Wiederholung des Prozedere in der zweiten Stunde

Musik

  • Jedes Turnierpaar kann Practice-Night-CDs erstellen, die obigem Ablauf entsprechen und folglich eine Dauer von ca. 60 Minuten besitzen.
  • Zu Beginn der Practice wird eine CD ausgewählt, die dann abgespielt wird.
  • Natürlich kann sich bei jeder Practice-Night gerne jemand dazu bereit erklären Musik nach dem oben beschriebenen Ablauf aufzulegen.
  • Einen "Leiter" oder "Motivator" der Practice-Night gibt es nicht!

Grundregeln

  • Ab 16 Paaren wird die Gruppe geteilt und in zwei Heats getanzt. Die Endrunde sollte der eine Heat komplett tanzen und daraufhin der andere.
  • Bei der Practice-Night sind nur Paare zugelassen. Einzeltänzer dürfen nicht auf der Fläche sein.
  • Paare, die an der Practice-Night teilnehmen, sollten ihre Programme durchtanzen können. Es ist kein normales freies Training während dieser Zeit möglich.
  • Diskussionen werden aus Rücksicht auf die anderen Paare nicht auf der Tanzfläche geführt, sondern neben der Fläche.
  • Paare aus anderen Clubs sind herzlich dazu eingeladen, an unserer Practice-Night teilzunehmen, wobei eine Gebühr von 5 Euro pro Paar erhoben wird, die vor der Teilnahme in einem Umschlag in den Vorstandsbriefkasten geworfen werden soll. Umschläge hierfür befinden sich im Glaskasten.

Verhalten der Paare untereinander

  • Wie bei jedem Training sollten alle Paare Rücksicht aufeinander nehmen. Denn man ist nicht allein auf der Fläche.
  • Die Paare sollen wie bei einer echten Turniersituation voll austanzen. Dies ist jedoch keine Freikarte in andere Paare hineinzutanzen! Floorcraft soll geübt werden und nicht rücksichtsloses Durchsetzen!
  • Hochklassige Paare haben natürlich aufgrund ihrer (hoffentlich ;-) besseren Übersicht eine Art Grundverantwortung für die Paare der unteren Klassen und sollen sie nicht "über den Haufen tanzen".
  • Wenn Paare auf der Fläche anfangen zu diskutieren, hat jeder das Recht und auch die Pflicht, sie freundlich aufzufordern, dies neben der Fläche zu tun.
  • Jeder hat auch das Recht und die Pflicht, die Gruppe ab 16 Paaren zu teilen. Es soll nicht nach Klassen geteilt werden, da das am Sinn der Practice-Night vorbeigehen würde.
  • Wenn eine CD ausgewählt wurde, dann läuft sie. Über die Musikauswahl wird dann nicht mehr diskutiert. Jeder hat das Recht, eine CD auszusuchen. Und: Wer zuerst kommt, malt zuerst.
  • Wenn sich jemand dazu bereit erklärt, Musik aufzulegen, dann sollte an seiner Musikauswahl nicht "herumgemeckert" werden. Gegen Musikwünsche ist natürlich nichts einzuwenden.

Wichtig:

Während der Practice-Night sollte niemand quer über die Fläche zum WC oder zum Aufenthaltsraum "latschen", sondern außen - am Flächenrand herum gehen. Dies sollte sich bitte jeder zu Herzen nehmen!

Am allerwichtigsten jedoch:

Viel Spaß!