04. Februar 2018
Von: Christian Albrecht

Ball der Nationen 2018

Spitzentänzer zu Gast in München


Am 03.02.2018 lud der Tanzsportverein Gelb-Schwarz-Casino München bereits zum 69. Mal zum Europapokal ein. Gäste und Tänzer kamen aus aller Welt ins Deutsche Theater, um im Deutschen Theater am „Ball der Nationen“ teilzunehmen.

Im Turnier um den Sparda-Jugend-Cup in den Standardtänzen hatten die charmanten und routinierten Turnierleiter Marco Masini und Claus Brauner mit vielen zum Teil auch kurzfristigen krankheitsbedingten Absagen zu kämpfen. Besonderer Dank geht hier an die Paare, die sehr kurzfristig eingesprungen sind, z.T. erst zwei Tage vor dem Turnier!
Sieben Spitzenpaare zwischen 15 und 18 Jahren zeigten, was in den Standardtänzen möglich ist.
Dmitry Chelpanov/Yana Masharova aus Russland begeisterten Zuschauer und Wertungsrichter gleichermaßen und sicherten sich den begehrten Sparda-Jugend-Cup indem sie alle Einzeltänze gewannen. Es war eines der ersten gemeinsamen Turniere für Yana und Dimitri, die beiden tanzen erst seit Januar 2018 zusammen. Dimitri war allerdings 2016 schon Juniorenweltmeister!
Den zweiten Platz ertanzten sich Roberts Andersons/Jekaterina Ramsimjonoka. Die Juniorenmeister aus Lettland mussten im ersten Tanz, dem Langsamen Walzer, noch eine geteilte Wertung mit den Drittplatzierten in Kauf nehmen, ab dem Tango ließen hatten sie aber die Mehrheit der Wertungsrichter von sich überzeugt.
Den dritten Platz auf dem Treppchen belegten Daniel Buonarrivo/Anastasiya Martynova aus Italien. Auch dieses Paar zählt zu den Spitzenpaaren seines Landes, und auch sie sind regelmäßig Finalisten bei internationalen Jugendturnieren.

Auch das Turnier um den Europapokal in den lateinamerikanischen Tänzen war hochklassig besetzt. Timur Imametdinov/Nina Bezzubova aus Bremen gewannen vor Umberto Gaudino/Louise Heise aus Dänemark und Edgar Marcos Borjas/Alina Nowak aus Polen.
Timur und Nina sind nicht nur amtierende Deutsche Meister, sie sind aktuell auch auf Platz vier der Weltrangliste und viertplatzierte der Weltmeisterschaften 2016 und 2017. Das sympathische deutsche Paar beeindruckte das Publikum nicht nur während der Vor- und Endrunde durch ihren klaren Tanzstil, sondern auch in den Siegertänzen. Während der Rumba-Show konnte man die Spannung im Saal fast anfassen; diese ganze Spannung entlud sich während des zweiten Siegertanzes, einem Jive.
Die zweitplatzierten Umberto und Louise sind Halbfinalisten der Weltmeisterschaft und aktuell auf Platz sieben der Weltrangliste. In diesem Turnier überzeugten sie durch ihren souveränen Auftritt, und außer dem zweiten Platz gewann Louise ganz nebenbei mit ihrem Outfit die Wahl des schönsten Turnierkleids!
Edgar und Aline auf Platz drei sind ebenfalls in der Weltspitze des Amateurtanzsports zu Hause. Sie sind nicht nur polnische Meister, sondern ebenfalls Halbfinalisten der letzten Welt- und Europameisterschaften und auf Platz acht der Weltrangliste.

Herzlichen Dank an alle Paare die nach München gekommen sind!

Alle Wertungen der beiden Turniere sind hier veröffentlicht.

Zwischen den Turnieren war neben den Tanzrunden für das Publikum einiges geboten. David Koglin setzte die Workshop-Reihe über historische Tänze fort. Nach altem Foxtrott, Peabody oder Letkiss durfte das Publikum in diesem Jahr den Rheinländer kennenlernen. Bereits um 1850 wurde der Rheinländer namentlich erwähnt, und das Publikum hatte sichtlich Spaß an dieser Reise in die Vergangenheit.
Traditionell ging es auch um kurz nach Mitternacht zu. Ebenfalls von David Koglin angeleitet wurde die Münchner Francaise getanzt, einfach ein Muss bei diesem festlichen Ballevent. Nach dem Ende all dieser Programmpunkte konnten die Gäste noch bis in die frühen Morgenstunden zur Musik von Heiner Ohnheiser und seinen Tornados tanzen.

Weitere Bilder gibt es in unserer Galerie.